Projekt Gesundheitslots*innen der Volkhilfe Wien

Projekt Gesundheitslots*innen der Volkhilfe Wien

Worum geht es im Projekt „Gesundheitslots*innen“?

Viele Menschen in Österreich wissen wenig über Gesundheit.
Viele haben auch nur wenige Informationen
über die Gesund­heits-Ver­sor­gung in Österreich.
Menschen mit Migra­ti­ons-Hin­ter­grund sind
besonders oft davon betroffen.
Sie können oft nicht so gut Deutsch.
Und viele Informationen sind kom­pli­ziert und schwer zu verstehen.

Hier wollen wir mit unserem Projekt helfen.
Wir wollen, dass möglichst viele Menschen Informationen
zu Gesund­heit und zum Gesund­heits-System bekommen.
Deshalb gibt es bei uns
die frei­wil­li­gen Gesund­heits­lot­sen und Gesund­heits­lot­sin­nen.

 

Was sind „Gesundheitslots*innen“?

Gesund­heits­lot­sen und Gesund­heits­lot­sin­nen sind
Migranten und Migrantinnen.
Sie werden in unserem Projekt
zu ver­schie­de­nen Gesund­heits-Themen geschult.
Zum Beispiel zum öster­rei­chi­schen Gesundheits-System.
Oder zu Ernährung und Bewegung,
zu see­li­scher Gesund­heit oder zu Frauen-Gesundheit.

Die Gesundheitslots*innen geben ihr Wissen
an andere Migranten und Migran­tin­nen weiter.
Das machen sie bei soge­nann­ten Infor­ma­ti­ons-Ver­an­stal­tun­gen und Workshops.
Sie infor­mie­ren in ihren Herkunfts-Sprachen
und manchmal auch auf Deutsch.
Unsere Gesundheits-Lots*innen sprechen
mehr als 14 ver­schie­de­ne Sprachen.

Zum Beispiel:

  • Albanisch
  • Arabisch
  • BKS
  • Englisch
  • Persisch/Farsi
  • Russisch
  • Somali
  • Tsche­tsche­nisch
  • Türkisch
  • Ukrai­nisch

 

Wie kann ich mehr über das Projekt
„Gesundheitslots*innen“ erfahren?

Sie inter­es­sie­ren sich für unser Projekt
oder unsere kos­ten­lo­sen Infor­ma­ti­ons-Ver­an­stal­tun­gen?
Oder Sie haben Fragen?
Dann melden Sie sich gerne bei uns!
Schreiben Sie uns einfach eine Mail an:
Gesundheitslots_innen@volkshilfe-wien.at

In diesem Text gibt es Wörter mit einem * Sternchen.
Zum Beispiel das Wort Gesundheitslots*innen.

Dieses * Sternchen bedeutet:
Damit sind alle Menschen gemeint.
Männer, Frauen und Personen,
die sich weder als Mann noch als Frau fühlen.

Die Informationen wurden in „leichter Sprache“ verfasst. Sie ermög­licht allen Menschen wichtige Informationen zu verstehen. Sie ist Teil bar­rie­re­frei­er Kommunikation.

WEITERE INFORMATIONEN

Das Projekt Gesundheitslots*innen wird aus Mitteln des Bun­des­kanz­ler­amts (BKA), des Lan­des­ge­sund­heits­för­de­rungs­fonds (LGFF) der Öster­rei­chi­schen Gesund­heits­kas­se und der Stadt Wien, sowie des  Öster­rei­chi­schen Brust­krebs­früh­erken­nungs-Programm der Öster­rei­chi­schen Gesund­heits­kas­se finanziert.

Das Projekt „Gesundheitslots*innen“ (ehem. „Migrant*innen für Gesund­heit“) wurde 2019 mit dem 3. Platz der Kategorie „Gesunde viel­fäl­ti­ge Stadt“ des Wiener Gesund­heits­prei­ses  und 2022 mit dem 2. Platz des Bank Austria Sozi­al­prei­ses ausgezeichnet.

Ebenso wurde das Projekt 2020 zur Mit­wir­kung an der Errei­chung der Wiener Gesund­heits­zie­le mit einer Urkunde geehrt. Stadtrat Peter Hacker findet dazu auch dankende Worte in seiner Video­bot­schaft.

 

UNSERE PROJEKT-BROSCHÜRE „DIE GESUNDHEITS-ÜBERSETZERIN“

Sie können unsere Projekt-Broschüre herunterladen. 

Damit wollen wir Menschen beim Arzt-Besuch unterstützen. 

 

Hier die Gesund­heits-Über­set­ze­rin auf Arabisch, BKS und Türkisch

Hier die Gesund­heits-Über­set­ze­rin auf Farsi, Russich, Somali

Kontakt & Information
Wir informieren und beraten Sie gerne!
01 334 47 39-0
Bereich Soziale Arbeit
Margaretengürtel 138-140/2. Stock
1050 Wien
Fördergeber

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.