Kinder- und Jugend-WG

Kinder- und Jugend-WG

In elf Wohn­ge­mein­schaf­ten (WGs) betreuen wir Kinder und Jugendliche, die aus unter­schied­li­chen Gründen nicht bei ihren Familien leben können. Jeweils 8 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 4 und 18 Jahren finden in geräu­mi­gen Wohnungen oder in Ein­fa­mi­li­en­häu­sern mit Garten ein Zuhause in einer fami­li­en­ähn­li­chen Struktur.

Ein bis zwei Kinder bewohnen ein Zimmer, welches sie mit­ge­stal­ten. Unsere enga­gier­ten sozi­al­päd­ago­gi­schen Teams sind rund um die Uhr für die jungen Bewohner*innen da. Unser Ziel ist die Rückkehr der Kinder in ihre Familie. Wenn das nicht möglich ist, bereiten wir sie auf ein selb­stän­di­ges Leben vor. Im Jugend­woh­nen (JuWo) können Jugendliche ab 16 Jahren das Leben in einer eigenen Wohnung trainieren.

Unsere Arbeit beruht auf der UN-Kin­der­rechts­kon­ven­ti­on und daraus abge­lei­te­ten internen und externen Qualitätsstandards.

 

Wie wir arbeiten

 

Manchmal können Eltern nicht aus­rei­chend für ihre Kin­der sor­gen, zum Bei­spiel, wegen einer schweren Krank­hei­t oder aus Über­for­de­rung. In anderen Familien kommt es zu Kon­flik­ten, die sich zu Hau­se nicht mehr lösen lassen. In manchen Familien gibt es Gewalt gegen­über Kin­dern. Kin­der und Jugend­li­che bewäl­ti­gen beim Einzug in eine Wohn­ge­mein­schaft schwie­ri­ge Lebens­um­stän­de. Deshalb arbeiten wir ab dem ersten Tag an folgenden Zielen:

Sta­bi­li­sie­rung
Gemeinsam bespre­chen und planen wir, welche Maßnahmen geeignet sind, um schwie­ri­ge Situa­ti­onen zu sta­bi­li­sie­ren. Gemeinsam heißt: mit dem Kind, nach Mög­lich­keit mit den Eltern, mit dem sozi­al­päd­ago­gi­schen Team der Wohn­ge­mein­schaf­t und mit den Sozi­al­ar­bei­te­r*in­nen der Kinder- und Jugendhilfe.

Indi­vi­du­el­le Förderung
Eine wichtige Auf­ga­be der Sozialpädagog*innen ist es, auf die Talen­te, Wün­sche und Bedürf­nis­se der einzelnen Kinder und Jugend­li­chen ein­zu­ge­hen und sie indi­vi­du­ell zu fördern.

Grup­pen­päd­ago­gi­sche Förderung, Demo­kra­tie und Gemeinschaftsbildung

Durch das Leben in der Gruppe ler­nen Kin­der und Jugend­li­che Regeln und Umgangs­for­men des Zusam­men­le­bens. Sie wer­den ermutigt, auf Schwä­che­re Rück­sicht zu neh­men und eige­ne Bedürf­nis­se mit ande­ren zu ver­han­deln. Grup­pen­dy­na­mi­ken und –pro­zes­se haben in der Beob­ach­tung und Refle­xi­on einen beson­de­ren Stellenwert.

Förderung von externen sozialen Kontakten und Freundschaften
Wir stel­len Kon­tak­te zur unmit­tel­ba­ren Umwelt (Nach­bar*innen, Jugend­zen­tren, Ver­ei­ne, etc.) her. Die Kin­der und Jugend­li­chen ler­nen die Umge­bung ken­nen und zu nut­zen. Sie werden dabei unter­stützt, Gleich­alt­ri­ge zu treffen und Freund­schaf­ten zu schließen.

Wir geben Halt durch Struk­tu­ren, Abläu­fe, Ritua­le und Regeln

Das Leben in der Wohn­ge­mein­schaft ist einfacher, wenn leicht ver­ständ­li­che Regeln und klare Struk­tu­ren für den Alltag zur Verfügung stehen. Diese werden regel­mä­ßig mit den Kindern und Jugend­li­chen bespro­chen und ver­han­delt, zum Beispiel im monat­li­chen Kinderteam.

Bezie­hungs­fä­hig­keit stärken
Im Mit­ein­an­der erfahren die Kinder, dass ein fun­da­men­ta­ler Teil des mensch­li­chen Lebens die Beziehung zu anderen Menschen ist. Wir achten darauf, wie sich die Bezie­hun­gen zwischen den Kindern unter­ein­an­der, aber auch die Bezie­hun­gen zwischen Kindern und Sozialpädagog*innen, gestalten und entwickeln.

Rückkehr oder Verselbständigung
Gemeinsam mit der Familie und mit den Sozialarbeiter*innen der Kinder- und Jugend­hil­fe arbeiten wir an einer Rückkehr der Kinder und Jugend­li­chen in die Familie. Wenn dies nicht möglich ist, ist unser Ziel die Bewäl­ti­gung eines selb­stän­di­gen Lebens ab dem 18. Lebensjahr.

 

Alltag in einer Wohngemeinschaft

 

Der Tages­ab­lauf ori­en­tiert sich an der Struktur einer größeren Familie. Nach dem Frühstück gehen die Kinder in den Kin­der­gar­ten oder in die Schule, die Jugend­li­chen zur Aus­bil­dung oder zur Arbeit. Nach dem Mit­tag­essen werden die Haus­übun­gen mit Unter­stützung oder selb­stän­dig erledigt. Danach ist Zeit für Spiel und Freizeit, manchmal auch für Arzt­be­su­che und Therapien. Nach dem Abend­essen gibt es für die Kinder und Jugend­li­chen ein, dem Alter ange­pass­tes, Abend­pro­gramm und zum Ein­schla­fen ein indi­vi­du­el­les Abendritual.

Gemein­sa­me Akti­vi­tä­ten wie Wandern, Schwimmen oder Eislaufen stehen an den Wochen­en­den und in den Ferien auf dem Plan. Nach Mög­lich­keit macht jede Wohn­ge­mein­schaft einmal pro Jahr mit der gesamten Gruppe einen WG-Urlaub.

 

Arbeiten in einer Wohngemeinschaft

 

Pro­fes­sio­na­li­tät
Unsere Mitarbeiter*innen sind Fach­kräf­te der Sozialen Arbeit. Sie haben eine von der Kinder- und Jugend­hil­fe aner­kann­te Aus­bil­dung absol­viert oder sind dabei, eine ent­spre­chen­de Aus­bil­dung abzu­schlie­ßen. Die Stadt Wien gibt vor, welche Aus­bil­dun­gen für die Arbeit in einer sozi­al­päd­ago­gi­schen Wohn­ge­mein­schaft in Frage kommen.

Auswahl der Sozialpädagog*innen
Wird eine Stelle in einer Wohn­ge­mein­schaft frei, versuchen wir, besonders ver­trau­ens­wür­di­ge, ver­läss­li­che, auf­ge­schlos­se­ne und wert­schät­zen­de Fach­kräf­te zu finden. In Gesprä­chen und an Schnup­per­ta­gen lernen die ein­ge­la­de­nen Bewerber*innen die Kinder und Jugend­li­chen, das Team und die päd­ago­gi­sche Leitung kennen.

Aufgaben
Unsere Sozialpädagog*innen haben päd­ago­gi­sche, orga­ni­sa­to­ri­sche und admi­nis­tra­ti­ve Aufgaben – von der Gestal­tung des Alltags über die Planung und Abstim­mung päd­ago­gi­scher Prozesse bis zum pro­fes­sio­nel­len Berichts­we­sen. Jede sozi­al­päd­ago­gi­sche Fachkraft betreut ein bis zwei Bezugs­kin­der oder Bezugs­ju­gend­li­che. Für diese sind sie Fürsprecher*innen, haben den Überblick über Ent­wick­lungs­ver­lauf und Betreu­ungs­zie­le und sind Ansprechpartner*innen bei spe­zi­el­len Wünschen und Bedürfnissen.

Das Sozialpädagog*innen-Team wird von einer Wirt­schafts­hil­fe und Haus­tech­nik-Personal unterstützt.

Bespre­chun­gen
Die Team-Kolleg*innen treffen sich wöchent­lich zu Team­be­spre­chung oder Super­vi­si­on. Sie stimmen sich über Ziel­set­zun­gen, päd­ago­gi­sche Fragen und Orga­ni­sa­to­ri­sches ab. Zweimal im Jahr findet eine 2‑tägige Team­klau­sur statt.

 

Die Stimmen der Kinder und Jugendlichen

 

Kinder und Jugendliche haben ein Recht auf Mit­be­stim­mung. Unsere Sozialpädagog*innen infor­mie­ren die Kinder und Jugend­li­chen über ihr Recht und stellen sicher, dass die Stimmen von allen Bewohner*innen gehört werden.

Zusam­men­ar­beit mit Eltern und Familien

 

Ein wichtiger Teil unserer Arbeit ist der koope­ra­ti­ve, wert­schät­zen­de und ziel­ori­en­tier­te Kontakt mit den Familien der Kinder und Jugend­li­chen. Ein möglichst positiver Kontakt der Kinder und Jugend­li­chen zu ihren Wurzeln ist ein wesent­li­cher Baustein für ihre psy­cho­so­zia­le Ent­wick­lung. Eltern werden dazu ermuntert, sich mit dem päd­ago­gi­schen Team regel­mä­ßig aus­zu­tau­schen. Sie werden über Probleme und Fort­schrit­te infor­miert und nach Mög­lich­keit in die Betreu­ungs­pla­nung mit einbezogen.

 

Wir ent­wi­ckeln uns laufend weiter

 

Wir ermutigen Kinder, Jugendliche und Familien, dass sie Neues lernen. Den Anspruch haben wir auch an uns selbst. Unsere Mitarbeiter*innen arbeiten in dem Bewusst­sein, dass Pädagogik nicht nach einfachen Rezepten funk­tio­nie­ren kann, sondern dass päd­ago­gi­sches Handeln immer wieder reflek­tiert werden muss. Um fachlich auf dem Laufenden zu bleiben, nehmen unsere Mitarbeiter*innen an Fort­bil­dun­gen zu Themen der Sozialen Arbeit teil.

Wir über­prü­fen immer wieder, ob die Arbeits­grund­la­gen und ‑konzepte für die aktuellen Her­aus­for­de­run­gen noch passend sind oder ob wir Neues brauchen. Unser Qua­li­täts­ent­wick­lungs­pro­zess umfasst regel­mä­ßi­ge Arbeits­tref­fen mit Sozialpädagog*innen, päd­ago­gi­schen Leiter*innen und Expert*innen, um neue Konzepte und Qua­li­täts­stan­dards zu ent­wi­ckeln. Ver­schie­de­ne externe Fach­stel­len prüfen regel­mä­ßig die Qualität unserer Arbeit.

 

Das Lei­tungs­team der Sozi­al­päd­ago­gi­schen Wohngemeinschaften

 

Anita Nöhammer, Leiterin Fach­be­reich Kinder und Jugendliche

Eva Ertl, Stv. Leiterin Fach­be­reich Kinder und Jugendliche, Päd­ago­gi­sche Leiterin Wohn­ge­mein­schaf­ten 4, 5, 8

Tatjana Bernhard, Päd­ago­gi­sche Leiterin Wohn­ge­mein­schaf­ten 11, 12, 13 und Jugend­woh­nen (JuWo)

Yvonne Schaffer, Päd­ago­gi­sche Leiterin Wohn­ge­mein­schaf­ten 1, 2

Tanja Hollerer, Päd­ago­gi­sche Leiterin Wohn­ge­mein­schaf­ten 3, 7, 10

Susanne Haslinger, Qua­li­täts­si­che­rungs­be­auf­trag­te (Stab­stel­le)

 

Das Lei­tungs­team hat die Aufgabe, die Mitarbeiter*innen durch geeignete Rah­men­be­din­gun­gen, fachliche Anleitung, Kri­sen­ma­nage­ment und ver­schie­de­ne Hil­fe­stel­lun­gen zu unterstützen.

Links

 

Folder Wohn­ge­mein­schaf­ten

Frei­wil­lig unterstützen

Kontakt & Information
Wir informieren und beraten Sie gerne!
DSP Anita Nöhammer, MSC
0676 8784 4606
Sozialpädagogische Wohngemeinschaften für Kinder und Jugendliche
Favoritenstraße 83
1100 Wien
Fördergeber
Im Auftrag von

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.