Zum Inhalt hüpfen

Schritt für Schritt zurück zum Job

Es gibt viele Hindernisse auf dem Weg zurück in den Arbeitsmarkt. Die Beratungsstelle step2job hilft Betroffenen beim Abbau von Vermittlungshemmnissen.

Arbeitslosigkeit hat viele Ursachen. Oft liegt es an individuellen Hemmnissen, beginnend bei Sprachkenntnissen, persönlichen und gesundheitlichen Einschränkungen bis hin zu mangelnder Ausbildung, die eine Arbeitssuche für die betroffenen Personen erschwert.
Genau um diese Menschen kümmern sich in Wien die Beratungsstellen von step2job. Jene für den 9. und den 19. Bezirk wird seit 2014 von der Volkshilfe Wien betrieben. Hier sorgen sich sieben BetreuerInnen um die Verbesserung der individuellen Ausgangslage von rund 400 Personen, die step2job von der regionalen Geschäftsstelle des AMS zugewiesen bekommt.

Lebenshilfe

Der Weg zurück in den Arbeitsmarkt beginnt bei vielen KundInnen oft mit Lebenshilfe. Susanne Waneck, Projektleiterin BBE step2job: „Wir beginnen die Beratung meist mit dem Abbau von Vermittlungshemmnissen. Wir vermitteln Personen etwa zur Schuldnerberatung, helfen bei der Wohnungssicherung und der Stabilisierung ihrer persönlichen und gesundheitlichen Situation.“
Maximal zwölf Monate hat das step2job-Team Zeit, die Betroffenen fit für den ersten oder zweiten Arbeitsmarkt zu machen. „Die individuelle Unterstützung ist entscheidend. Dazu kommen die Stärkung und der Ausbau der tatsächlichen Fähigkeiten der betroffenen Person. Dadurch soll die Vermittlung möglichst auf mehrere Branchen ausgeweitet werden“, erklärt Susanne Waneck. Zu den angebotenen Unterstützungsmaßnahmen zählen ebenso die gemeinsame Erstellung von individuellen Bewerbungsunterlagen wie die aktive Jobsuche gemeinsam mit den KundInnen.

Kontakte zu Betrieben

Die Arbeit des step2job-Teams beschränkt sich dabei aber nicht nur auf die Verbesserung der Ausgangslage der KundInnen. Das Team ist in den Bezirken aktiv bei UnternehmerInnen und potenziellen ArbeitgeberInnen unterwegs, um Jobangebote zu sammeln und die Personen möglichst vor Ende der zwölf Monate dauernden Betreuungszeit in den Arbeitsmarkt zu vermitteln. Waneck: „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gehen aktiv auf Unternehmen zu, um sie für unsere Betreuungspersonen zu interessieren. Wir verstehen uns als Dienstleister für diese Firmen hinsichtlich Personalsuche und Personalauswahl.“
Im Rahmen der begrenzten Betreuungszeit agiert step2job immer im Tempo der jeweiligen zu betreuenden Person. „Jeder Mensch hat seine eigenen Bedürfnisse und Voraussetzungen. Daher sind individuelle Wege zielführend, um den Wiedereinstieg ins Erwerbsleben zu schaffen.“

Vielfältige Zielgruppe

Das Spektrum der zu betreuenden KundInnen ist vielfältig: Es reicht von Menschen, die durch Schicksalsschläge aus der Bahn geworfen worden sind, Personen, die neue Perspektiven und Beschäftigungsmöglichkeiten für sich erarbeiten möchten, aber auch bis hin zu Menschen, die noch nie in ihrem Leben gearbeitet haben. Sehr oft sind Waneck und ihr Team auch mit der Aufgabe betraut, mit hochqualifizierten Personen zu arbeiten, die trotz guter Ausbildung nur schwer einen Job finden. „Diese Diversität fordert uns täglich aufs Neue heraus, uns auf die unterschiedlichen Lebenswelten der KundInnen einzulassen. Das klappt meist sehr gut und wir können bei den unterschiedlichen Zielgruppen schöne Erfolge bei der Wiedereingliederung ins Arbeitsleben vorweisen“, erzählt Waneck.
Das Angebot von step2job wird aus Mitteln des Arbeitsmarktservices Wien finanziert.

Copyright © 2016 Volkshilfe Wien